Pretotpxing MVP Praxis Beispiele (Bild: Pixabay)

In meinem letzten Blogbeitrag erklärte ich, was KISS, Pretotyping und MVP bedeuten. Und wie sie einem helfen, Ideen schneller auf die Straße zu bringen. Nach der Theorie folgt nun die Praxis.

Beispiel 1: Newsletter-Pretotype

In diesem Blog erscheint am Ende jedes Beitrages ein Pop-up. Das fragt euch, ob ihr euch in meinen Newsletter eintragen möchtet.

Doch es gibt aktuell gar keinen Newsletter! Weder besitze ich eine lange Liste mit Mail-Adressen, noch habe ich ein Newsletter-Tool oder einen Redaktionsplan für den Newsletter.

Um all das würde ich mich erst kümmern, wenn ich ein deutliches Signal erhalte (= zahlreiche Anmeldungen zum Newsletter). Falls nicht: Schade, aber egal. Das Experiment hat mich nur eine knappe Stunde Zeit gekostet.

Update vom 30. März 2020: Mittlerweile gibt es kein Pop-up mehr. Es kamen zu wenige Newsletter-Interessenten zusammen, weswegen ich dieses Experiment beendete.

Beispiel 2: Ein Buch als MVP

Viele Jahren lang geisterte diese Idee durch meinen Kopf: “Ich möchte einen Reiseführer über New York schreiben!” Ein Ratgeber über meine Lieblingsstadt, der anders als andere Reiseführer gestaltet ist.

Doch die Zweifel hielten mich zurück. Es gibt ja schon genügend New-York-Reiseführer. Habe ich da eine Chance? Wie aufwändig ist es, einen Reiseführer umzusetzen? Welche Herausforderungen gibt es noch? Keine Ahnung, ich hatte bis dato noch keinen Reiseführer geschrieben.

Anfang Mai 2019 begrub ich meine Bedenken. Ich schrieb einfach mal ein grobes Konzept herunter. Einen Tag später registrierte ich eine passende Domain (www.new-york-geheimtipps.de) und setzte mit WordPress eine Seite um. Nach einem weiteren Tag erschienen dort meine ersten Location-Tipps für Manhattan-Fans.

Drei Wochen später flog ich nach New York. Dort sammelte ich Material und weitere Inspirationen für meinen Reiseführer. Ich hatte hunderte neue Ideen – genügend für einen dicken Wälzer. Und nun? Sollte ich meine Idee einem Verlag anbieten? Nein, das kostet viel Zeit und Energie. Soll ich den Reiseführer schreiben und wie schon meine sechs Bücher zuvor als Self-Publisher veröffentlichen? Eine gute Option.

Gibt es noch eine Möglichkeit? Ja. Ich entschied mich für ein MVP. Eine Light-Fassung des angedachten Reiseführers, welche nur die Essenz meines Konzeptes bot: die Vorstellung von ungewöhnlichen Locations in Manhattan.

Das Buch-MVP war innerhalb weniger Tage geschrieben und gelayoutet. Und dank den Dienstleistern XinXii und Epubli erschien es rund eine Woche später als eBook und Taschenbuch bei Amazon, Barnes & Nobles und weiteren Online-Bookstores. Zudem baute ich mit Gumroad einen eigenen Mini-Onlineshop auf, wo seitdem die PDF-Fassung von “New York Geheimtipps” zu kaufen ist.

Zugegeben: Der große Erfolg blieb bislang aus. Aber hey, ich habe endlich meinen Traum eines eigenen New-York-Reiseführers umgesetzt! Zwar nur als Minimalfassung, aber das war schon ein wichtiger Schritt.

Ich bin mir sicher, eines Tages werde ich noch die große, umfangreiche Ausgabe schreiben.

Beispiel 3: KISS meets Pretotype

Ein Kunde von mir vertreibt seit ein paar Jahren eine selbst entwickelte Software (den Namen der Firma kann ich aktuell nicht nennen, sorry). Seit mehreren Monaten wird nebenher und auf Sparflamme an einem sehr guten Feature gearbeitet. Das Feature hat das Potential, als eigenständiges Produkt den Markt zu erobern.

Doch die Entwicklungsressourcen und das Budget sind knapp. Also stand immer die große Frage im Raum: Wie soll es weitergehen? Lohnt es sich, dass sich die Programmierer auf das neue Feature bzw. das potentielle Produkt konzentrieren? Oder sollten andere, vermeintlich wichtigere Dinge vorgezogen werden?

Finden wir es heraus! Pretotyping, go go go!

Zuerst erwähnten wir das Feature auf der Homepage. Meist nur in einem Nebensatz, ohne Tamtam. Das interessierte – wie vermutet – keinen Webseiten-Besucher. Danach launchten wir eine spezielle Landingpage, welche das Feature im Detail erklärt. Hier wird so getan, als sei alles fertig und sofort nutzbar.

Das ist der aktuelle Status Quo des Pretotyping-MVP-Tests.

Um genügend Traffic zu erhalten, wird die Landingpage demnächst über verschiedene Marketing-Maßnahmen gepusht. Darüber möchten wir wichtige Daten und Erkenntnisse sammeln. Danach wissen wir, ob und in wie weit es sich lohnt, die Entwicklung des Features voran zu bringen. Stay tuned!

Bilder: Pixabay, Jürgen Kroder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top
Kontaktieren Sie mich!